Beiträge

next:classroom – Erster Event-Lehrraum in einer Hamburger Berufsschule

Eine speziell für Mobilgeräte programmierte Lern-Software, die von einem Hamburger Unternehmen entwickelt wurde, lässt die SchülerInnen der BS15 ab sofort eine völlig neue Dimension des Lernens erleben.

next:classroom vereint Bewegung und Ruhe, analoges und digitales Lernen, Einzel- und Gruppenarbeit und verschafft den Lehrenden Freiräume für eine individuelle Förderung der Schüler.

Über ihre eigenen Smartphones und die n:cr-LMS-App (next:classroom Learning Management System App) interagieren sie mit einer beeindruckenden Großplastik und einem kunstvollen Wandrelief des menschlichen Körpers und erforschen spielerisch die multimedial aufbereiteten Themengebiete ihres Curriculums.

SchülerInnen nutzen die erstmals in Deutschland für Mobilgeräte entwickelte Lernplattform ncr. Diese steht als App in den jeweiligen Stores zur Verfügung. Für Desktop-Rechner ist die Anwendung in vollem Umfang über einen Browser nutzbar.

Neben den üblichen Funktionen eines LMS (Learning Management Systems) wie der Bereitstellung von Materialien in unter-schiedlichen Formaten, Kommunikationsfunktionalität und inter-aktiven Bereichen, nutzt ncr Techniken, die ausschließlich für Mobilgeräte nutzbar sind. Dies macht die ncr-Lernplattform einzigartig. Über Hochfrequenzschnittstelle und ein optisches Erkennungsverfahren kommunizieren SchülerInnen über ihr Smartphone mit Kunstobjekten. Bewegungssensoren werden genutzt, um Aufgabenstellungen zu realisieren, die die Ortung der SchülerInnen ermöglichen und seine Bewegung korrekt analysieren. Bestehende Ausstattungen der Schule werden genutzt und in die digitale Unterrichtsplanung integriert.

Ein individuelles Bildungsportfolio, welches in Teilen auto-matisiert, in Teilen aktiv zusammengestellt wird, fordert von SchülerInnen eine kritische Reflexion der Lernfortschritte und ist eine ideale Grundlage für Evaluationsgespräche.

Während der Arbeitsphasen sind die SchülerInnen nicht im Klassenverbund. Der Lehrerkraft stehen Übersichtscharts zur Verfügung, die den aktuellen Arbeitsstand der einzelnen SchülerIn in der Gruppe darstellen. So gelingt es der Lehrkraft, die Gruppe im Blick zu haben und Leistungsausreißer rechtzeitig zu erkennen und zu unterstützen.