Beiträge

next:classroom – Erster Event-Lehrraum in einer Hamburger Berufsschule

Eine speziell für Mobilgeräte programmierte Lern-Software, die von einem Hamburger Unternehmen entwickelt wurde, lässt die SchülerInnen der BS15 ab sofort eine völlig neue Dimension des Lernens erleben.

next:classroom vereint Bewegung und Ruhe, analoges und digitales Lernen, Einzel- und Gruppenarbeit und verschafft den Lehrenden Freiräume für eine individuelle Förderung der Schüler.

Über ihre eigenen Smartphones und die n:cr-LMS-App (next:classroom Learning Management System App) interagieren sie mit einer beeindruckenden Großplastik und einem kunstvollen Wandrelief des menschlichen Körpers und erforschen spielerisch die multimedial aufbereiteten Themengebiete ihres Curriculums.

SchülerInnen nutzen die erstmals in Deutschland für Mobilgeräte entwickelte Lernplattform ncr. Diese steht als App in den jeweiligen Stores zur Verfügung. Für Desktop-Rechner ist die Anwendung in vollem Umfang über einen Browser nutzbar.

Neben den üblichen Funktionen eines LMS (Learning Management Systems) wie der Bereitstellung von Materialien in unter-schiedlichen Formaten, Kommunikationsfunktionalität und inter-aktiven Bereichen, nutzt ncr Techniken, die ausschließlich für Mobilgeräte nutzbar sind. Dies macht die ncr-Lernplattform einzigartig. Über Hochfrequenzschnittstelle und ein optisches Erkennungsverfahren kommunizieren SchülerInnen über ihr Smartphone mit Kunstobjekten. Bewegungssensoren werden genutzt, um Aufgabenstellungen zu realisieren, die die Ortung der SchülerInnen ermöglichen und seine Bewegung korrekt analysieren. Bestehende Ausstattungen der Schule werden genutzt und in die digitale Unterrichtsplanung integriert.

Ein individuelles Bildungsportfolio, welches in Teilen auto-matisiert, in Teilen aktiv zusammengestellt wird, fordert von SchülerInnen eine kritische Reflexion der Lernfortschritte und ist eine ideale Grundlage für Evaluationsgespräche.

Während der Arbeitsphasen sind die SchülerInnen nicht im Klassenverbund. Der Lehrerkraft stehen Übersichtscharts zur Verfügung, die den aktuellen Arbeitsstand der einzelnen SchülerIn in der Gruppe darstellen. So gelingt es der Lehrkraft, die Gruppe im Blick zu haben und Leistungsausreißer rechtzeitig zu erkennen und zu unterstützen.

 

Rollstuhlbasketball macht Schule

In dem Fach Gesundheit und Bewegung fand im Rahmen des DRS-Projektes „Rollstuhlbasketball macht Schule“ ein etwas anderer Unterricht an der BS15 statt. Einen Schultag lang stand Rollstuhlbasketball im Mittelpunkt.

Unter dem Motto „Bewegung verbindet“ betreibt der Deutsche Rollstuhl-Sportverband in Kooperation mit dem BG Klinikum Hamburg und der Behörde für Schule und Berufsbildung seit 2008 das Projekt „Rollstuhlbasketball macht Schule“ regional für Hamburg.

Neue Erfahrungen, schnelle Erfolgserlebnisse, und vor allem aber Neugier und Freude am gemeinsamen Ausprobieren und dem Spiel mit dem Basketball – aber einmal anders!

Nach einer kurzen Einführung von Nadja Hoche (Gesundheit & Bewegung) und einer Einweisung von Peter Richarz (Nationaltrainer U23) und Kai Möller geht es los – reinsetzen und losfahren. Einige fahren schnell in rasanten Kurven, bremsen und drehen auf der Stelle. Andere sind dankbar für die Tipps von Kai Möller, der selbst seit Jahren im Rollstuhl sitzt und auf seine Qualifikation für die Olympiade hinarbeitet.

Dann kommt der Basketball ins Spiel uns es beginnt das Ausprobieren. Passen geht noch, Dribbeln ist schon schwieriger, das Werfen aus dem Korb ist ungewohnt. Mehr Kraft aus den Armen, rechtzeitiges Abstoppen aus dem Rollen – und dann ist da noch ein Verteidiger, der einem in den Weg fährt, der den eigenen Rollstuhl blockiert. Spätestens jetzt ist klar, dass Basketball im Rollstuhl eine ganz neue Herausforderung ist und das Rollstühle neben dem Fortbewegungsmittel für Menschen mit Handicap auch super Sportgeräte sind.

Drei Ausbildungsklassen zur Medizinische Fachangestellte haben gemeinsam mit behinderten SchülerInnen der Elbewerkstätten Erfahrung mit dem Rollstuhlsport gesammelt. Die Perspektive wechseln, die Situation des anderen praktisch erfahren, das fördert zunächst das Verständnis für die Menschen mit einer Bewegungseinschränkung. Schnell wird klar, dass man trotzdem oder vielleicht gerade jetzt gemeinsam Sport treiben kann, dass jeder Rollstuhl fahren kann, Menschen mit unterschiedlicher Bewegungseinschränkung, aber eben auch „Fußgänger“, wie sie von den „Rollis“ genannt werden. Hier beginnt die Inklusion.

Die BS15 erhält den Schulpreis des Bundespräsidenten

Unsere Schule ist für ihr jahrelanges, kontinuierliches Engagement im Bereich des interkulturellen Lernens mit dem Schulpreis „Eine Welt für alle“ des Bundespräsidenten ausgezeichnet worden.

Der Preis wurde am 14.06.2016 im Schloß Bellevue überreicht. Wir freuen uns riesig. Die Auszeichnung ist eine der höchsten Auszeichnungen auf dieser Ebene und geht an das Kollegium der BS15, für die geleistete Arbeit in den letzten Jahren und Jahrzehnten – und gleichzeitig natürlich auch an unsere Schülerinnen und Schüler, die sich in diese Bereiche eingebracht haben.

Eine weitere Auszeichnung des Bundespräsidenten haben wir, für unser Projekt „Ein Zahnprophylaxecontainer für Inhambane“ erhalten. Hier hat unser Beitrag den vierten Preis gewonnen und ist unter den besten 100 Beiträgen des Wettbewerbs. Hier können Sie nachlesen, was die BS15 seid 1978 im Bereich interkulturelles Lernen und Begegnung geleistet hat. Hier geht es zur Mitteilung des HIBB zum Preis für die BS15.